Dedrone erhält weiteres Kapital

Dedrone, das Unternehmen für Drohnendetektion und -abwehr aus Kassel, erhält weiteres Kapital in Höhe von 15 Mio. US-Dollar für Produktentwicklung,  Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Die jetzt auf 28 Millionen Dollar erhöhte Gesamtfinanzierung stammt von Privatinvestor John Chambers (Ex-CEO und Aufsichtsratsvorsitzender von Cisco)

Privatinvestor John Chambers (Ex-CEO und Aufsichtsratsvorsitzender von Cisco) und Aydin Senkut von der Investmentgesellschaft Felicis Ventures (Foto: Dedrone)
Privatinvestor John Chambers (Ex-CEO und Aufsichtsratsvorsitzender von Cisco) und Aydin Senkut von der Investmentgesellschaft Felicis Ventures (Foto: Dedrone)

und der amerikanischen Investmentgesellschaft Felicis Ventures aus dem Silicon Valley.

Durch die Gelder aus dieser Finanzierungsrunde will Dedrone insbesondere die Produktentwicklung beschleunigen und seine Marketing- und Vertriebsaktivitäten weiter ausbauen. Erst im januar dieses Jahres sammelte Dedrone einen siebenstelligen Betrag von CEOs aus dem Silicon Valley ein (Wir berichteten: Silicon-Valley-CEO investieren in Dedrone).

Jörg Lamprecht, Mitgründer und CEO von Dedrone: „Das Dedrone-Team hat im vergangenen Jahr ein enormes Wachstum erlebt und wir sind begeistert, mit solch renommierten Partnern wie John Chambers und Felicis Ventures zusammenzuarbeiten. Ich bin sehr stolz auf unsere erstklassigen Innovatoren und Ingenieure, die sich jeden Tag dafür einsetzen, den Sicherheitsmarkt für die von Drohnen ausgehenden Gefahren zu sensibilisieren und unser Geschäft weiter auszubauen.“

Aydin Senkut, Gründer und Geschäftsführer von Felicis Ventures: „Wir haben in Dedrone investiert, weil wir glauben, dass sich Unternehmen und Regierungen auf der ganzen Welt zukünftig vor Drohnen schützen müssen. Kein anderes Unternehmen, das wir auf dem Markt gesehen haben, ist in der Lage,  Drohnen so zuverlässig zu erkennen wie Dedrone. Wir waren sehr beeindruckt von Dedrones Technologie, dem Team, den Kunden und dem Marktpotenzial. Es ist normal für uns, nur ein oder zwei dieser Faktoren vorzufinden, nur sehr selten sind alle in einem Unternehmen vorhanden.“

Weiterführender Link:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*