FlyNex: Karte zeigt Auflagen für Drohnenflüge

Werbeanzeige

Das Hamburger Unternehmen FlyNex GmbH veröffentlicht eine interaktive Karte, welche die neuen Regeln für Drohnen integriert hat. Die Karte ist in der Beta-Version und für jedermann frei zugänglich. Einfach unter map2fly.de die Adresse in den Suchschlitz eingeben und mit der rechten Maustaste auf “Was ist hier?” klicken. Schon werden für den ausgewählten Ort die gültigen Auflagen für den individuellen Drohnenaufstieg angezeigt. Drohnenpiloten können dadurch die Auswirkunden der neuen Verordnung zur Regelung des Betriebes von unbemannten Fluggeräten nachvollziehen.

Interaktive Karte "MAP2FLY" von FlyNex (Quelle: FlyNex)
Interaktive Karte “MAP2FLY” von FlyNex (Quelle: FlyNex)

Über die Hälfte der Bürger ahnungslos

Laut Dunsch wissen 65 Prozent  der Bürger momentan nicht, welche Regelungen wann und wo gelten. Geschäftsführer Andreas Dunsch: “Unser Ziel ist es, jedem Bürger und Drohnenpiloten in Deutschland schnell und unkompliziert eine Erstinformation zu ermöglichen. Drohnenpiloten wollen einfach fliegen und sich vorher nicht lange mit dem Studium von Gesetzestexten und Verwaltungsvorschriften beschäftigen.” Vor dem Hintergrund des umfangreichen Regelkatalogs hat die Rechtssicherheit oberste Priorität, um Drohnenpiloten vor der Zahlung von etwaigen Rechtsfolgen oder Bußgeldern zu schützen.

Map2fly ermöglicht es beispielsweise die individuelle Flughöhe anzugeben und darauf basierend sowohl zu beachtende Lufträume als auch Hindernisse am Boden, wie Hubschrauberlandeplätze, Wohngebiete oder Kraftwerke anzuzeigen. Mit einem Rechtsklick auf die Karte bekommt man die daraus resultierenden Auflagen angezeigt. Auf die entsprechend benötigten Genehmigungen wird ebenfalls individuell verwiesen.

In naher Zukunft plant FlyNex diese Karte in eine digitale Umgebung einzubetten, um den kompletten Einsatz von Drohnen in Unternehmen, von der Aufstiegsplanung über den eigentlichen Einsatz bis hin zur Auswertung der gewonnenen Daten zu ermöglichen. Um das wirtschaftliche Potential der Technologie zu entfalten, ist es jedoch zunächst wichtig die Bürger für eine sichere Anwendung zu sensibilisieren.

Weiterführender Link:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*