Wissenschaft: Auswirkungen eines Blitzschlags auf eine Drohne

Werbeanzeige

Der Youtuber Tom Scott testete gemeinsam mit Wissenschaftler in Großbritannien, welchen Schaden ein direkter Blitzeinschlag bei Drohnen anrichten kann. Der Test fand in einem Hochspannungslaboratorium an der University of Manchester unter Aufsicht und Leitung von Dr. Vidyadhar Peesapati statt. Dazu wurde ein Multicopter des Herstellers DJI des Typs Phantom 3 für den Test herangezogen. Mittels Impulsgenerator, der Impulse von bis zu zwei Millionen Volt erzeugen kann, testen die Forscher auch die Auswirkungen von Blitzen auf Flugzeuge. Noch nie wurde eine Drohne einem solchen Test unterzogen, die bekanntermaßen aus Verbund- und Kunststoffen besteht.

Blitz mit 1,4 Megawatt trifft Drohne

Werden die Kunststoffteile gegrillt, der Akku zerstört oder passiert überhaupt nichts? Das sind nur einige Fragen die mit diesem Test geklärt werden sollen. Nach einem Treffer mit 1,4 Megawatt-Blitz war die Drohne noch nicht einmal heiß, sie roch jedoch unangenehm. Nach Herausnahme des Akkus funktionierte dieser erstaunlicherweise noch. Die Drohne ließ sich aber nicht mehr starten. Die Elektronik wurde durch den Blitzeinschlag im Innern des Multikopters vollständig zerstört. Die Forscher haben die Motoren des Propellers als Einstiegspunkt des Blitzes ausgemacht, der sich im Anschluss seinen Weg durch die gesamte Elektronik bahnte und an den Landebeinen wieder austrat. Das der Akku nichts abbekommen hatte lag laut den Wissenschaftlern daran, dass dieser durch die Metallhülle wie ein Faradayscher Käfig wirkte und dadurch geschützt wurde.

Für die Wissenschaft: Eine Drohne wird vom Blitz getroffen (Quelle: Tom Scott/University of Manchester)
Für die Wissenschaft: Eine Drohne wird vom Blitz getroffen (Quelle: Tom Scott/University of Manchester)

Drohne mit Blitzableiter

An der zweiten, noch funktionstüchtigen Drohne, wurde ein Metallband angebracht, was als Blitzableiter fungieren sollte. Nachdem die Drohne vom Blitz getroffen wurde, sprengte es die Propeller ab. Nach Begutachtung des Multicopters trat der Blitz auch in diesem Fall über die Motoren ein und durch die Landebeine wieder aus. Der Blitzableiter blieb wirkungslos und die Elektronik wurde erneut zerstört.

Das Fazit der Wissenschaftler: Bei Unwetter besser nicht mit dem Multicopter fliegen.

Weiterführende Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*