MachUp3: Drohnen selbst designen

Die Utah State University (USU) bietet mit „MachUp 3“ eine kostenfreie Software an, mit der Starrflügel-Drohnen (Fixed-Wing Aircrafts) designt werden können. Im Anschluss an die Entwicklung kann die Aerodynamik der entwickelten Drohne analysiert und optimiert werden. Die Software MachUp 3 steht als Basisversion (Browserversion) oder als Pro-Version (für den Rechner) zum Download kostenfrei zur Verfügung. MachUp 3 bietet eine Vielzahl an Features und wurde für Startups und Neueinsteiger entwickelt, um deren den Einstieg in einen Wachstumsmarkt zu ermöglichen.

MachUp 3 (Foto: Utah State University)
Drohnen einfach mit MachUp 3 entwickeln (Foto: Utah State University)

Der Entwickler der Software, Doug Hunsaker, ist Professor für Maschinenbau und Luftfahrttechnik an der USU und erklärt, dass der Nutzer innerhalb kurzer Zeit ein Fluggerät designen und die aerodynamischen Informationen berechnen lassen kann. Zudem soll die Software intuitiv und sehr leicht zu bedienen sein.

MachUp 3 ist schnell und genau

Ausführliche Simulationen können in wenigen Minuten auf dem Laptop, Tablet oder Smartphone eingestellt und durchgeführt werden. MachUp 3 berechnet schnell und genau die verschiedenen Wechselwirkungen sowie deren Auswirkungen bei Design-Anpassungen.

Drohnen am Computer mit der kostenlosen Software MachUp3 designen (Foto: Utah State University)
Drohnen am Computer mit der kostenlosen Software MachUp3 designen (Foto: Utah State University)

MachUp 3 ist intuitiv und leistungsstark

Entwickelt und konzipiert wurde MachUp 3 speziell für die Kleinflugzeugentwicklung und ist sehr schnell zu erlernen. Entwickelt werden können keine Quadrocopter, sondern ausschließlich Flugsysteme mit starren Flügeln. Die Software ist das ideale Werkzeug bereits in der frühen Phase beim Designentwurf, bis hin zur Professionalisierung in der Aerodynamikforschung.

Zahlreiche Videos in englischer Sprache führen ausführlich durch die einzelnen Schritte der Software. Grundlegendes Wissen im Bereich der Aerodynamik ist erforderlich, um die Ergebnisse richtig interpretieren zu können.

Wer die Software testen möchte, der meldet sich bei der Web-Version durch Klick auf „Start Designing“ mit einem Benutzernamen und Passwort an. Dazu genügt es, jeweils test einzugeben.

Weiterführender Link:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*